Schröpfen, Moxa, Gua Sha

Schröpfen

Bei der Schröpftherapie werden Schröpfgläser (Glaskugeln) auf die Haut aufgesetzt, welche sich durch ein mit Feuer erzeugtes Vakuum festsaugen. Schröpfen wirkt stark stimulierend (Qi bewegend) und kann so Schmerzen lindern, Verspannungen lösen oder mit Wasser gefüllt Fieber senken. Es können kreisrunde Blutergüsse entstehen, welche völlig ungefährlich sind und nach 1-3 Tagen wieder verschwinden.

Moxa/Moxibustion

Bei dieser Methode wird Beifuss (Artemisia vulgaris) in Form einer Zigarre oder Hütchen abgebrannt und Punkte oder Areale stimuliert (ohne direkten Hautkontakt!). So kann dem Körper Wärme zugeführt werden und Qi (Energie) bewegt werden.

Gua Sha

Gua (schieben/streichen) Sha (Hautreaktion) ist eine einfache, schmerzfreie Technik, die in Asien auch von der Bevölkerung als Hausmittel angewendet wird. Dabei wird mit einem runden Gegenstand über die Haut gestrichen und das Areal gereizt. Der Stoffwechselprozess wird angeregt und Qi (Energie) bewegt. Diese Methode kann bei akuten und chronischen Beschwerden eingesetzt werden.

Gua Sha hinterlässt Blutergüsse, welche nach einigen Tagen wieder verschwinden. Diese sind nicht besonders schön anzusehen aber vollkommen ungefährlich.